Skip to Content

Es kann weiter gedruckt werden

Im Oberstufenzentrum Druck- und Medientechnik kann weiter auf hohem technischen Niveau ausgebildet und gedruckt werden.  Annette Hohensee, Leiterin der Region Ost der Heidelberger Druckmaschinen AG und Pit Rulff, Schulleiter der Ernst-Litfaß-Schule, schlossen ein neues Kooperationsabkommen.

Vertragsübergabe

Schulleiter Pit Rulff:  „Unser Ausbildungszentrum muss  einen hohen Standard in Theorie und Praxis anbieten, damit die Medien- und Druckbetriebe der Region Berlin- Brandenburg durch qualifizierte MitarbeiterInnen im Wettbewerb bestehen können. Mit Unterstützung  durch unseren langjährigen Kooperationspartner Heidelberger Druckmaschinen AG gelang nun ein weiterer Meilenstein in der Ausstattung der Schule für die kommenden Jahre.“

Der Kooperationsvertrag umfasst den endgültigen Kauf von sieben  Druck- und einer Falzmaschine in diesem Jahr und den Kauf einer modernen Digitaldruckanlage im kommenden Jahr. Darüber hinaus können Lehrkräfte und Auszubildende das umfassende Weiterbildungsangebot der Firma nutzen.

Der scheidende Bildungssenator Zöllner hat sich nun in einer Danksagung für die „außerordentlich gute und förderliche Kooperation“  beim Vorstandsvorsitzenden der Heidelberg-AG, Herrn Bernhard Schreier, bedankt und um Fortsetzung gebeten.

Pit Rulff: „Was wäre ein Oberstufenzentrum Druck- und Medientechnik ohne Druckmaschinen? Die selbsternannte Medienhauptstadt muss mehr in moderne Ausstattung ihrer beruflichen Schulen investieren. Ohne die großzügige Unterstützung der Heidelberg AG können wir unserem Ausbildungsauftrag nur noch eingeschränkt nachkommen.“