Skip to Content

Welcome

The Ernst-Litfass-Schule is the vocational training center for printing and media technology/design for the whole area of Berlin and Brandenburg. About 1400 students can achieve study-related competences and vocational qualifications in all branches of printing and media technology/design. As a self-dependent and a self-governed school we have a strong focus on contemporary pedagogics and on the appliance of current didactic trends for our vocational field. Our pedagogic mindset aims at self-dependence, team-building, sustainable development and professional competence. The competence center offers the opportunity of going through all necessary steps of a typical professional media workflow, from design to realisation and finishing of media products, for example flyers, brochures, maps, websites and GIS-applications. All of the staff and students get access to foreign partners for internships and exchanges. We have active partnerships for vocational training in Sweden, Austria, France, Poland, Czech Repulic and England. Via EU support programmes we are supplied with financial and knowledge resources. We are looking forward to continue that in more extended context.

Die Ernst-Litfaß-Schule ist das Berufsbildungszentrum der Druck- und Medientechnik für die Region Berlin-Brandenburg. Ca. 1400 Schülerinnen und Schülern werden berufliche und studienbezogene Qualifikationen aller Gewerke der Druck- und Medienbranche vermittelt. Als Modellschule in eigener Verantwortung wird auf eine zeitgemäße Pädagogik verbunden mit der Aufnahme von neuen Trends in der Fachdidaktik wert gelegt. Als Leitziele werden Eigenverantwortung, Teamorientierung, Fachkompetenz und Nachhaltigkeit in allen schulischen Dingen angestrebt. Die Schule verfügt über die Möglichkeit sämtliche Prozesse des Medienworkflows von der Gestaltung und dem Druck bis zur Weiterverarbeitung durchzuführen. Alle Schüler erhalten während ihrer Ausbildung Zugang zu einem Auslandsandspraktikum. Es wird ein Netzwerk von Partnerschulen in Schweden, Österreich, Frankreich, Italien, Polen, Tschechien und England unterhalten. Über Förderprogramme der EU wird der Kontakt ausgebaut und durch Personalmittel unterstützt.